Press "Enter" to skip to content

7 Days To Die Alpha 17: neu und spannend

Plötzlich ist wieder spannend, was vorher Routine war: Die neue Alpha 17 von 7 Days To Die ist zwar immer noch das bekannte Zombie-Survival-Game, aber deutlich anspruchsvoller und abwechslungsreicher. Jedes Gebäude wurde überarbeitet und über 120 neue „Points of Interest“ (POI) sind hinzugekommen. Ihre Erkundung gleicht einem kleinen Abenteuer. Die Zombies lassen sich nicht länger einfach austricksen, sondern finden nun viel schneller den direkten Weg.

Noch ist die Alpha 17 experimentell, das heißt: Man muss sie als „latest_experimental“-Branch extra auswählen. Erst in ein paar Wochen soll A17 im Stable-Channel landen. Hin und wieder gibt es einen Patch, der Änderungen im Game Balancing mitbringt, den Skill-Baum verändert und Fehler korrigiert. Man sollte sein Herz also noch nicht an einzelne Dinge oder Tricks hängen. Seit Donnerstag gibt es den Patch „B221“ und mir kommt es so vor, als hätten die FunPimps ein wenig Schärfe herausgenommen. Wenn das so ist: schade! Zwar war der Einstieg in die neue Version nicht so einfach, aber das Spiel war doch deutlich anspruchsvoller geworden. Ich bin in der B221 bisher kaum Feral Zombies in Gebäuden und Wanderhorden oder Wolfsrudeln begegnet. In den Patch Notes habe ich dazu allerdings nichts gelesen. Noch sind übrigens längst nicht alle Bugs beseitigt. Die Linux-Version läuft auch diesmal wieder rund, Probleme gibt es wohl bei der macOS-Version, die oft abstürzt.

Farmhouse
Dieses große Farmhouse hat es in sich und birgt so manche Überraschung.

Langweilig wird es aber trotzdem nicht: Schon ohne Zombies wäre das Erkunden der vielen POIs spannend. Manche lassen gar eine kleine Hintergrund-Story erahnen – wer weiß, vielleicht ist sowas ja fürs finale Spiel angedacht. Die POIs sind mit Liebe gestaltet, allein die Inneneinrichtung der einfachen Wohnhäuser ist viel abwechslungsreicher, mit schöneren Texturen von der dreckigen Badewanne bis zur abgefahrenen Wandtapete. Die meisten Häuser sind größer geworden und man sollte sich etwas Zeit für sie nehmen. Und dann gibt es da noch die großen Bauten, etwa eine Shotgun-Messiah-Fabrik, die Kneipe „The Bears Den“ oder das Haus, das fast wie ein Schlösschen aussieht. Meist gibt es einen vorgesehen Weg in und durch das Haus, man folge einfach dem Licht in Form von Taschenlampen, Fackeln und Strahlern. Bisher warteten da auch gern mal Feral Zombies, große Wölfe und Bären am Ende des Wegs, ebenso wie lohnenswerte Beute.

Motorrad
Neben Fahrrad, Mini-Bike, Jeep und Gyrokopter gibt es auch ein fettes Motorrad in der A17.

Bisher konnte man im Spiel mit einem Mini-Bike durch die Landschaft brettern, da es sich dabei um eine Art Mofa handelt, ist das schon ein bißchen albern. Aber egal, der große Korb hinten drauf war’s wert. Jetzt kann man ein fettes Motorrad mit Spikes vorn dran bauen oder gar einen Jeep mit Platz für zwei. Das passende Rocker-Outfit stellt das Spiel mittlerweile ja auch. Das Mini-Bike gibt’s immer noch und früh im Spiel kann man sich ein Fahrrad bauen. Das hat zwar keinen Gepäckträger und das Treten verbraucht Stamina, aber man bewegt sich doch flott voran. Und später im Spiel kann man sogar einen „Gyrokopter“ bauen und damit über die Map fliegen.

Fahrrad
Mit einem Fahrrad kommt man schon mal flotter voran, ein Gepäckträger fehlt allerdings.

Wer bisher schon 7 Days To Die gespielt hat, muss sich ein wenig umgewöhnen. Zombies kann man nun nicht mehr looten, hin und wieder aber lassen sie einen gelben Rucksack fallen, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Insgesamt findet man weniger Gerümpel, dafür sieht man Schränken, Kisten und ähnlichem in vielen Fällen schon an, dass sie leer sind. Vieles ist dafür hochwertiger, man findet schnell Waffen und Munition. Muss man aber auch, denn bis man selbst welche craften kann, muss man erst Level 40 erreichen. Bleibt nur: finden oder beim Händler kaufen. Ein neuer Stealth-Mode zieht nun Licht, Lärm und anderes in Betracht, um die Sichtbarkeit für Zombies zu berechnen. Der eigene Rucksack ist zwar nicht kleiner geworden, aber zunächst sind nur die obersten beiden Reihen uneingeschränkt nutzbar. Wer den Rest vollpackt, überlädt sich, wird damit schnarchlangsam und so zur leichten Zombie-Beute. Sämtliche Fähigkeiten laufen nun über einen Skillbaum. Erst wenn ein paar Punkte vergeben sind, ist man nicht mehr ständig außer Puste oder überladen. Was so alles neu ist, verraten die Release Notes.

Wenn Ihr sehen wollt, wie meine Kollegen von c’t und Mac & i uns in den ersten sieben Tagen der A17 B221 schlagen, bitteschön:

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Dadurch greifen Sie auf Inhalte der YouTube-Videoplattform zu.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diese Hinweise akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird erneuert.

 

One Comment

  1. Leo Sulzer Leo Sulzer

    Alpha 17 war nicht so gut, um ehrlich zu sein. Aber die neue Alpha 18 ist eine große Verbesserung des Spiels und bringt viel Spaß zurück. Plünderungen sind lohnender, Ausdauer-Kosten wurden reduziert. A18 ist großartig. Wenn Sie schummeln möchten, gibt es einige Befehle, die Sie hier https://7daystodiecommands.com verwenden können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen