! Dieser Beitrag wurde in den letzten 2 Jahren nicht aktualisiert und könnte veraltet sein.
! Dieser Beitrag wurde in den letzten 2 Jahren nicht aktualisiert und könnte veraltet sein.
Press "Enter" to skip to content

OpenOffice.org 3.0 aus dem Build Service installieren

! Dieser Beitrag wurde in den letzten 2 Jahren nicht aktualisiert und könnte veraltet sein.

Schon vor einiger Zeit hat Petr Mladek über die Open-Suse-Mailingliste verlauten lassen:

I’m happy to announce that the build 3.0.0.3.5 passed testing and
OpenOffice.org 3.0 final packages are available in the Build Service
OpenOffice:org:STABLE project.

Open-Suse-Anwender können daher Open Office auch bequem über den Paketmanager installieren. Dazu müssen sie die entsprechende Paketquelle nur in Yast aktivieren.

Dazu muss man zunächst etwa über „Computer, Installieren von Software“ das entsprechende Yast-Modul starten und mit dem root-Passwort bestätigen. Dann öffnet man über „Installationsquellen, Repositorium Verwalter“ (zugegeben, der Menüpunkt hat wirklich eine komische Bezeichnung) die Paketquellenverwaltung.

Paketquellen hinzufügen in Yast
Paketquellen hinzufügen in Yast

Im Dialogfenster „Konfiguriere Software-Repositories“ lässt sich dann mit einem Klick auf den Button „Hinzufügen“ ein neues Repository einrichten. Als Medientyp im nächsten Dialog wählt man für ein Repository im Build Service den Eintrag „Community/Gemeinschafts-Repositories“ und liest mit „Weiter“ die Liste der verfügbaren Repositories ein. Nun setzt man per Mausklick ein Häkchen vor „openSUSE BuildService – OpenOffice.org“ und bestätigt mit „OK“ und den Import des zugehörigen Schlüssels mit „Importieren“. Nochmal auf „OK“, um zurück zum Software-installieren-Dialog zu gelangen. Ab sofort kann Yast auch auf diese Paketquelle zugreifen und die darin enthaltenen Pakete – unter anderem Open Office 3 installieren.

Mit dem "Filter" "Installationsquellen" zeigt Yast die enthaltenen Pakete
Mit dem "Filter" "Installationsquellen" zeigt Yast die enthaltenen Pakete

PC-WELT Linux 1/2009, das heute erschienen ist, bringt auf der beiliegenden DVD ein passendes Paket für Open Suse mit, das sich leicht installieren lässt. Die hier beschriebene Methode hat allerdings den Vorteil, dass sich auch künftige Aktualisierungen leicht per Paketmanager einspielen lassen und die Software so stets auf dem neuesten Stand ist.

One Comment

  1. […] Am Einfachsten lässt sich OpenOffice.org 3 unter Linux direkt aus den Repositories installieren. Dazu öffnet man einfach den Paketmanager der Distribution, also etwa Synaptic oder Yast und sucht nach OpenOffice.org. Dieser Installationsweg hat außerdem den Vorteil, dass die Software künftig mit Updates versorgt und aktuell gehalten wird. Wie das für Open Suse 11.0 geht, verrät ein Blogeintrag vom 14.11.08. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen