Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: Linux-Gaming

Forager: Fröhliches Sammeln, Craften & Rätseln

Los geht es ganz entspannt auf einer kleinen, rechteckigen Map mit dem Sammeln einiger Ressourcen: Das kleine Spiel Forager schien mir ideal für einen späten Feierabend. Ein bißchen Steine klopfen, Bäume fällen und in aller Ruhe Blumen und Beeren sammeln. Dann kann ich erste Dinge craften: eine Fischfalle, einen Schmelzofen und eine Schmiede. Bald erweitern selbst gebaute Dinge mein Inventar, verbessern meine Werkzeuge und bringen Geld. Was, fragt Ihr Euch vielleicht, macht man auf einer einsamen Insel mit Geld? Ganz einfach: eine weitere Insel dazukaufen – und dann noch eine und noch eine. Was sehr überschaubar beginnt, erweist sich bald als komplexes Spiel mit umfangreichem Fähigkeitenbaum, Crafting, vielen unterschiedlichen Inseln und ganz unterschiedlichen Gegnern.

Generation Zero unter Linux spielen

Den neuen Retro-Shooter Generation Zero gibt es leider nur für Windows. Was mich nicht davon abhält, auszuprobieren, ob das Spiel auch unter Linux läuft. Mit Steam Play (Proton) lässt sich ja schließlich so einiges auch unter Linux spielen, ohne dass man groß was basteln müsste. Die gute Nachricht: Generation Zero läuft prinzipiell unter Linux. Ein paar Einschränkungen gibt es aber und je nach Linux-Distribution muss man erst ein paar Voraussetzungen erfüllen.

Schönes Survival-Game: The Long Dark Redux

Ganz oben auf dem Stapel der ungespielten Spiele lag bei mir bisher The Long Dark. Besonders schön ist, dass es das Survival-Game als natives Linux-Spiel gibt. Neben einem Sandbox-Modus in dem man die kalte kanadische Wildnis nach eigenem Gutdünken erkunden kann, gibt es auch den Storymode, der die Geschichte eines in Eis und Schnee bruchgelandeten Piloten nach einer globalen Katastrophe erzählt.

Subnautica unter Linux spielen

Das viel gelobte Unterwasser-Survival-Game Subnautica gibt es eigentlich nicht für Linux. Das will aber noch nichts heißen, meine Hoffnung war, dass ich das Spiel trotzdem auf dem von mir gewählten Betriebssystem spielen kann. Mittlerweile lassen sich schließlich Windows-Spiele häufig ohne viel Aufwand auch unter Linux spielen: mit Hilfe von Steam Play, das einen Wine-Fork in die Steam-Plattform integriert. Die Reviews anderer Linux-User waren jedenfalls vielversprechend.

Da sind wir nun: Linux als Spieleplattform

Eigentlich hatte ich selbst nicht wirklich dran geglaubt, dass Linux mal eine vollwertige Spieleplattform werden würde. Die Installation eines Linux-Spiels – wenn es denn mal eines gab – war lange Zeit mühsam und lief jedesmal wieder anders ab. Und jetzt? Die Liste der nativen Linux-Spiele in meiner Steam-Bibliothek ist bereits so lang, dass ich gar nicht weiß, wann ich sie jemals spielen soll. Und selbst viele Windows-Spiele laufen jetzt auch unter Linux. Klar, so manchen AAA-Titel werden wir auf Linux nie sehen, aber langweilig wird uns Linux-Gamern in diesem Leben sicher nicht mehr.

7 Days To Die Alpha 17: neu und spannend

Plötzlich ist wieder spannend, was vorher Routine war: Die neue Alpha 17 von 7 Days To Die ist zwar immer noch das bekannte Zombie-Survival-Game, aber deutlich anspruchsvoller und abwechslungsreicher. Jedes Gebäude wurde überarbeitet und über 120 neue „Points of Interest“ (POI) sind hinzugekommen. Ihre Erkundung gleicht einem kleinen Abenteuer. Die Zombies lassen sich nicht länger einfach austricksen, sondern finden nun viel schneller den direkten Weg.

Tauchspaß auch mit Linux: We Need to Go Deeper

Dass es nicht alle Spiele auch für Linux gibt, stört mich normalerweise nicht. Die Auswahl ist wirklich groß genug. Ein Titel, der mir unter Linux allerdings wirklich fehlt, ist „We Need to Go Deeper“. Im Koop-Modus für zwei bis vier Leute taucht man mit verschiedenen U-Booten in gefährliche Gewässer einer 2D-Welt ab, erforscht Höhlen, bekämpft Ungeheuer und erwirbt dabei Schätze und Gegenstände. Dabei ist viel Teamplay gefragt und die witzige Grafik trägt ihren Teil zum Spaß bei. Dank Wine/PlayOnLinux läuft das Spiel glücklicherweise auch unter Linux.

Ziemlich schräges Survival-Horror-Game: Shadows of Kurgansk

Dieses Survival-Horror-Game ist ein wenig schräg. „Shadows of Kurgansk“ versetzt die Spielfigur in eine postapokalyptischen „Zone“. Mit dabei sind Zombies, Anomalien und Höllenhunde und auch der Wahnsinn ist einem auf den Fersen. Aus den kargen Ressourcen lassen sich Werkzeuge craften, als Nahrung müssen auch Ratten herhalten. Alles in allem eine ungewöhnliche Mischung. Statt fotorealistischer Grafik setzen die Entwickler von Yadon Studio auf die von Borderlands bekannte Cel-Shader-Grafik.

The Long Dark: Video-Probleme unter Linux beheben

Schneestürme, eisige Kälte, Hunger und Durst machen das Überleben in „The Long Dark“ nicht gerade einfach. Anfang August hat das schön gezeichnete Survival-Spiel die Early-Access-Phase verlassen und einen Story-Modus erhalten. Unter Linux lassen sich allerdings auf einigen Systemen die darin enthaltenen Videosequenzen nur mit ein paar Änderungen ansehen. Auch das letzte Update hat das Problem nicht behoben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen