Tauchspaß auch mit Linux: We Need to Go Deeper

Dass es nicht alle Spiele auch für Linux gibt, stört mich normalerweise nicht. Die Auswahl ist wirklich groß genug. Ein Titel, der mir unter Linux allerdings wirklich fehlt, ist „We Need to Go Deeper“. Im Koop-Modus für zwei bis vier Leute taucht man mit verschiedenen U-Booten in gefährliche Gewässer einer 2D-Welt ab, erforscht Höhlen, bekämpft Ungeheuer und erwirbt dabei Schätze und Gegenstände. Dabei ist viel Teamplay gefragt und die witzige Grafik trägt ihren Teil zum Spaß bei. Dank Wine/PlayOnLinux läuft das Spiel glücklicherweise auch unter Linux.

Ich hab es mir bei der Installation leicht gemacht und PlayOnLinux verwendet. Das Tool verwaltet verschiedene Wine-Versionen und liefert Installationsrezepte für viele Spiele, darunter auch den Windows-Client für Steam, den We Need To go Deeper voraussetzt. Installiert man Steam über PlayOnLinux, lädt das Tool Wine 2.12 herunter, richtet ein eigenes Wine-Prefix ein und konfiguriert es passend. Startet man über PlayOnLinux anschließend die Windows-Version von Steam, kann man wie gewohnt Windows-Spiele installieren und starten.

Troubleshooting: Schriftarten nachinstallieren

Einen Haken gibt es allerdings: Die Microsoft-Core-Fonts müssen installiert sein, sonst sieht man in der Oberfläche von We Need to Go Deeper so einiges nicht und kommt auch auf keinen Server. Normalerweise lassen sich diese in PlayOnLinux leicht installieren, in der Oberfläche des Tools markiert man dazu Steam und klickt dann links auf „Konfigurieren“. Im folgenden Dialog gibt es den Reiter „Installiere Komponenten“. Hier wählt man aus der Liste „Microsoft Core Fonts“ und klickt unten auf „installieren“.

Bei mir klappte das leider nicht, der Download scheiterte. Deshalb habe ich unter Linux aus der Ubuntu-Paketverwaltung das Paket ttf-mscorefonts-installer installiert. Anschließend lassen sich alle Dateien aus dem Verzeichnis /usr/share/fonts/truetype/msttcorefonts/ in das verwendete Wine-Prefix nach /home/USER/.PlayOnLinux/wineprefix/Steam/drive_c/windows/Fonts/ kopieren. Da findet sie auch das Spiel.

Troubleshooting: Monitorauflösung

Da ich zwei Monitore verwende, ist bei mir ein weiteres Problem aufgetreten: We Need to Go Deeper hat sich die Auflösung des kleineren Monitors (4:3) geschnappt und ließ sich davon nicht mehr abbringen. Schwarze Ränder rechts und links waren die Folge. Auf Steam-Startoptionen gab es keine Reaktion. Selbst das Abstecken des Monitors und eine Neuinstallation hat nichts geholfen. Unter Windows lässt sich die Auflösung wählen, indem man die Alt-Taste gedrückt hält, während man mit einem Klick auf „Spielen“ das Spiel startet. Daraufhin öffnet sich ein Launcher, in dem sich unter anderem die Auflösung ändern lässt. Mit Wine funktioniert das allerdings nicht.

Ein bißchen Suchen hat ergeben: Anders als unter Linux, wo derlei Einstellungen in Textdateien unterhalb des Verzeichnisses ~/.config/unity3d/ festgehalten sind, speichert Windows sie in der Registry. Um die zu bearbeiten, markiert man in PlayOnLinux den Steam-Eintrag, klickt links auf „Konfigurieren“ und wechselt rechts in den Reiter „Wine“. Der Button „Registrierungseditor“ öffnet die Registry. Hier hangelt man sich zu den Schlüsseln unter HKEY_CURRENT_USER/Software/Deli Interactive/We Need to Go Deeper durch und ändert dort die Werte bei „Screenmanager Resolution Height..“ und „Screenmanager Resolution Width ..“. Danach startet das Spiel in der richtigen Auflösung.

Registry

Die Bildschirmauflösung von We Need to Go Deeper lässt sich in der Registry des simulierten Windows bearbeiten.

Troubleshooting: schwarzer Hintergrund

Ein letztes Problem schließlich: Schon im Startbildschirm war das Hintergrundbild schwarz, im Spiel war dann nur noch das Overlay zu sehen. Unspielbar. Das war allerdings einfacher zu lösen, als gedacht. Trotz einer Grafikkarte mit 6 GByte RAM musste ich in den Optionen die „Qualität“ ein wenig herunterdrehen. Nach dem Speichern der Einstellungen sieht man im Startbildschirm sofort einen Hintergrund und das Spiel läuft wie gewünscht.

Startbildschirm

Fehlt im Startbildschirm der Hintergrund, kann man auch nicht spielen. Hier ist alles ok.

Linux-Version soll folgen

Fürs erste lässt sich damit das Spiel auch unter Linux spielen, auf der Website der Entwickler ist auch von einer geplanten Linux-Version die Rede. An die wollen sie sich aber wohl erst wagen, wenn die Windows-Version weitgehend fertig ist. Auf macOS und Windows fanden meine Kollegen und ich das Spiel jedenfalls sehr spaßig und wollten gar nicht mehr aufhören:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.