Windows-Anwendungen unter Ubuntu: Wine 1.2 installieren

! Dieser Beitrag wurde in den letzten 2 Jahren nicht aktualisiert und könnte veraltet sein.

Info-Fenster von Wine 1.2Die brandneue Wine-Version 1.2 fehlt in den Ubuntu-Repositories noch, da sie erst vor kurzem erschienen ist. Gerade bei Wine lohnt es sich, die neueste Version zu installieren, da diese stets mehr Windows-Programme unterstützt als die Vorgänger. Mittlerweile lassen sich mit Wine auch so anspruchsvolle 3D-Spiele wie Left4dead, Counterstrike Source oder Warcraft III spielen. Wer wissen will, ob Wine die benötigte Software unterstützt, schaut am Besten in der AppDB auf der Wine-Website nach. Unter Ubuntu lässt sich Wine 1.2 aus einem Launchpad-Repository installieren.

Im Prinzip hatten wir das hier ja schon ein paar Mal, daher hier die Installation im Schnelldurchlauf: Terminal-Fenster öffnen und mit dem folgenden Befehl die Paketquelle hinzufügen:

sudo add-apt-repository ppa:ubuntu-wine/ppa

und anschließend mit

sudo apt-get update

die Paketlisten neu laden. Jetzt lässt sich mit

sudo apt-get install wine

die Version 1.2 installieren. Wer sich vorher davon überzeugen will, dass auch wirklich die neueste Version installiert wird, tippt

apt-cache policy wine

und erhält dann die Information, dass neben Version 1.2 in den Standardpaketquellen auch Version 1.1 verfügbar ist. Entscheidend ist das, was hinter „Kandidat“ steht, das ist die Version, die mit dem obigen Befehl auf die Festplatte gelangt.

6 Gedanken zu „Windows-Anwendungen unter Ubuntu: Wine 1.2 installieren

  1. Pingback: Linux- & Open-Source-Blog » Wine 1.3: Neue Version des Windows-Emulators

  2. Pingback: UbuntuTipps » Blog Archive » Wine 1.2 ist erschienen

  3. steve

    Bei dem einem Trackback wurde ganz schön viel kopiert. Man hat beim lesen das Gefühl, es gibt kaum Unterschiede zum Artikel von linux-redaktion.com

    Antworten
  4. steve

    Man sollte auch dazu sagen, dass es nicht nur mehr Anwendungen unterstützt. Es kann auch dazu kommen, dass Anwendungen, die vorher liefen, nicht mehr laufen. Das sollte jeder selbst testen.

    Antworten
  5. Pingback: newstube.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.